Aktuelles

Informationen zurm aktuellen Sportangebot bitte hier klicken!

NEU: Unter dem neuen Reiter "Newsletter" findest Du den jeweils aktuellsten Mailbrief an unsere Mitglieder!

Dabei sein mit viel Freude

Die Fußballer der Integrationsgruppe waren dabei bei den nationalen "SPECIAL OLYMPICS" in Berlin

Eine ganze Woche olympische Luft konnten die beiden Fußballgruppen der Reha- und Behindertensportabteil

ung (RBSA) bei den "Special Olympics National Games"  in Berlin schnuppern.

Special  Olympics ist die sportliche Möglichkeit für Menschen mit geistiger Behinderung, ihren Sport in einem großen Rahmen mit anderen vergleichen zu können. Sie finden alle vier Jahre statt, analog zu den Olympischen Spielen, und die RBSA hat zum widerholten Mal teilgenommen.

Diesmal war es Berlin. Allein diese Stadt war ein Erlebnis. Die Spiele fanden an beeindruckenden Orten wie am Brandenburger Turm und dem Fußballstadion "Alte Försterei", in dem der FC Union seine Bundesligaspiele ausrichtet, statt. "An einem anderen Ort zu sein, die Jugendherberge und die Großstadt", das war zum Beispiel für Adriano das Größte.

Zum Auftakt füllten rund 4.500 Athleten mit ihren 2.000 Betreuern das Fußballfeld in der Alten Försterei und folgten gut gelaunt einer tollen Show mit reichlich Musik. "Besonders beeindruckt hat die Kinder das Hissen der Fahnen und das Entzünden des olympischen Feuers", konnte Reinhard Ebus berichten. Ebus hat gemeinsam mit Frau Radtke und Daniel Linke die Fahrt organisiert, und sie begleiteten nun die beiden Fußballmannschaften "RBSA U21" und "RBSA Unified Team" nach Berlin.

 

Zu den Teams gehörten 10 Schüler der Wendlandschule (U21) sowie 8 RBSA-Sportlern und zwei weiteren Schülern der Wendlandschule (Unified Team).

Worauf man sich hier im Landkreis freut, das hat in Berlin erst einmal zu Terminverlegungen geführt: Dauerregen! Aber nach dem Mittagessen nahm das Turnier seinen Verlauf. Zunächst mit Qualifizierungsspielen, die dann für das Unified Team zur Eingruppierung (es gab 4 vier verschiedene Leistungsgruppen)  führte. 

In die stärkste Gruppe wurde das Unified-Team eingeordnet. Mit leider nur einem Sieg (1:0 im ersten Spiel) reichte es hier aber leider nur zum letzten Platz. Dennoch zeigten sich  auch diese Spieler nicht unzufrieden angesichts guter und kämpferischer Leistungen. Die Freude und der Spaß an diesem Turnier machte alles andere auch schnell wieder wett. Alle beteiligten Fußballer waren sich einig: das Beste an dem Turnier waren die Spiele selbst. Das war ein super Erlebnis!

Die U21-Mannschaft schlug sich so gut, dass sich der Weg zur Bronzemedaille auftat. Daniel Linke stellte daraufhin die Mannschaft in ihrem letzten Spiel geschickt um. Das Ergebnis 4:1, so konnten die Jugendlichen folgerichtig und voller Stolz die Bronzemedaille in ihrer Gruppe nach Hause holen.

Es gab auch ganz persönliche Erfolgserlebnisse. Ayman Zogic zum Beispiel. Er war zum ersten Mal der Torwart der Mannschaft, hatte nur wenig dafür trainiert. Er zeigte sich überrascht, wieviel Spaß ihm diese Rolle gemacht hat. Und dann hat ihn seine Familie auch noch stark unterstützt, sie stand bei jedem Spiel am Feldrand und hat ihn nach Kräften angefeuert.

Und dann es gab auch noch einige "Highlights" mitzunehmen aus Berlin. Zum Beispiel die Athleten-Disco am Brandenburger Tor, oder das Treffen mit den Profis von Hertha BSC mit ihrem Manager Freddy Bobic. Der war im Übrigen auch an der stimmungsvollen Siegerehrung beteiligt war.

 

Schließlich nahmen alle Lüchow-Dannenberger gemeinsam mit den anderen Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland an der Schlussveranstaltung mit Feuerwerk am Brandenburger Tor teil.


So war die Mitgliederversammlung 2022

Mit gleich zwei Goldenen Ehrennadeln geehrt zu werden, das passiert nicht  jeden Tag.

Bei der Mitgliederversammlung der Reha- und Behindertensportabteilung des Sportclubs Lüchow (RBSA) war es so weit. Anita Tischer, 2007 aus Salzwedel kommend und zur RBSA gewechselt, wurde diese Ehre zu teil. Nachdem sie bereits in Salzwedel als Übungsleiterin für Rehasport tätig war hat sie bis jetzt eine Herzsportgruppe ebenso geleitet wie die Gruppe für Sport bei COPD. Letztere seit der Gründung.

Abteilungsleiter Manfred Jucks konnte sich nur an einen einzigen Tag erinnern, an dem Anita krankheitsbedingt fehlte.

 

Dieses Engagement war es sowohl dem Behinderten Sportverband Niedersachsen (BSN) als auch dem KreisSportbund Lüchow-Dannenberg eine deutliche Anerkennung wert. Beide Verbände verliehen ihr die Goldene Ehrennadel.

 

Nicole Walther und Herbert Franz, beide stellvertretende Vorsitzende beim KreisSportbund, hatten aber auch noch zwei weitere Nadeln dabei. Durch die Sitzreihen flanierend blieben sie vor Doris Kuntz stehen, die ebenfalls die Goldene Ehrennadel für ihr Engagement als Übungsleiteri n seit 2007 sowie für viele Jahre Vorstandsarbeit erhielt.

 

Adelheid Ahlemann-Walther bekam zum Schluss für ihr Engagement als Übungsleiterin und ihre Unterstützung im Abrechnungswesen die Silberne Ehrennadel des KSB überreicht.

Auch der Sportclub Lüchow hatte Anlass drei Goldene und sechs Silberne Ehrennadel für 40 bzw. 25 Jahre Treue zum Verein zu überreichen. Uwe Steinhäuser übernahm als Vorsitzender die Ehrung von Christel Danike, Uta Gifhorn und Otto Kiehn mit der Goldenen Nadel sowie von Dr. Peter Guthke, Wolfgang Paterjeich, Jürgen Drossel, Renate Ferner und Gerhard Viehöfer mit der Silbernen Ehrennadel des SportClubs.

Manfred Jucks bedankte sich für den Abteilungsvorstand bei den Geehrten und übergab jedem ein kleines Präsent der Abteilung.

 

Zuvor kam die Versammlung der traurigen Pflicht nach und ehrte die im abgelaufenen Berichtszeitraum verstorbenen Mitglieder Rudolf Schulz, Ilona Wehr, Werner Bethke, Hans-Werner Steinfurth, Siegfried Bartschat, Marlies Otte und Heinz Steinbock mit einer Gedenkminute.

In seinem Bericht wies Abteilungsleiter Manfred Jucks auf die wieder besonderen Bedingungen durch die Covid-Pandemie hin und berichtete über die Themen, die durch die Vorstandsarbeit bearbeitet wurden.

 

Wenigstens zum Teil ist der starke Rückgang der Mitglieder von 489 Ende 2020 auf 442 dieses Jahr ebenfalls auf die Pandemie zurück zu führen. Mit der zu erwartenden Normalisierung werden                                                           sich die Zahlen wieder stabilisieren, hofft Jucks.

Ausgaben von 38.621,82 € standen 2021 Einnahmen von 42.963,82 € gegenüber, so dass ein Überschuss von 4.342,07 € in die Rücklagen für die Beschaffung und Unterhaltung von Mobilien und Immobilien überwiesen werden konnte.

Für die Kassenprüfer stellte Norbert Labatz die ordentliche Kassenführung fest und beantragt Entlastung des Vorstandes, die dann einstimmig erteilt wurde.

Für das Jahr 2022 wurde der Haushalt mit 44.452,00 € Einnahmen sowie 50.750,00 € Ausgaben einstimmig verabschiedet.

 

Die Ergänzungswahlen jeweils ohne GegenkandidatInnen machten den Vorstand wieder komplett. Gewählt wurden:

Nicole Brünicke zur stellvertretenden Abteilungsleiterin (neu im Vorstand),

Hubert Hilbig zum Schatzmeister (Wiederwahl),

Herbert Franz zum Schriftführer (Wiederwahl),

Ina Pape zur Jugendwartin (Wechsel im Vorstand) und

Hans-Jürgen Richter zum Gerätewart (Wiederwahl)

 

Gisela Henze (Sozialwartin) und Manfred Jucks (Abteilungsleiter) wurden bei der letzten Mitgliederversammlung gewählt und standen daher nicht zur Wahl.

Zu Kassenprüfern wurden Reinhard Ebus und Jürgen Drossel für die nächsten zwei Jahre gewählt.

 

Veranstaltungen werden stark von der Entwicklung der Pandemie abhängen. Vorgesehen sind ein Grillabend und die Fahrradtour, ein Tagesausflug , die Adventsfeier und eine Wanderung Anfang 2023.

 


Kasse geprüft

Akribisch prüfen die vier KassenprüferInnen Christa Bethke, Brigitte Steinfurth, Wolfgang Zuhl und Norbert Labatz die Belege aus 2021. Zu jeder Buchung muss es einen Kontoauszug, einen Beleg und die korrekte Buchung im Kassenjournal geben.

So viel darf verraten werden, ohne dem Kassenprüfbericht auf der Mitgliederversammlung vorzugreifen: die Kasse wurde ordentlich geführt.

Die Vorbereitungen für die Mitgliederversammlung laufen also!

 

Gymnastik- und Sporthalle geschlossen

Wir bemühen uns zur Zeit um Alternativen.
Die Integrationsgruppen sprechen die Möglichkeiten mit den Einrichtungen ab.
Für die orthopädischen Gruppen am Dienstag 19:00 Uhr und Mittwoch 15:30 Uhr
versuchen wir kurzfristig einen anderen Übungsort zu finden.
Sowie das geglückt ist, werden wir auf diesem Wege informieren.
Für diesen Dienstag, 22. März 2022, muss die Gruppe 9 leider ausfallen,
die Gruppe 10 am 23. März 2022 trifft sich im Vereinshaus des SC Lüchow zur gewohnten Zeit um 15:30 Uhr.
Die Hallen werden zur Zeit genutzt um Flüchtlingen aus der Ukraine eine Auffangmöglichkeit zu bieten.
Wir erklären uns mit den Ukrainern solidarisch und wünschen ihnen eine gute Zeit hier in Lüchow!

Mitgliederversammlung des Sportclub Lüchow

Der Sportclub Lüchow lädt zur Mitgliederversammlung
am Donnerstag, 31. März 2022 um 19:00 Uhr
im Vereinshaus des SC
Schulstr. 4 ein.
Um jedem Mitglied die Teilnahme zu ermöglichen, finden in dieser Zeit
keine Veranstaltungen der RBSA statt (Wassergymnastik).

Da solltest du mitmachen!

21.03.2022 - WELT-SYNDROM-TAG

Der Reit- und Fahrverein Wendland sucht Firmen, Vereine, Schulen oder Einrichtungen mit ihren Angestellten, Mitgliedern, SchülerInnen oder BewohnerInnen, die Lust haben, sich an einer Aktion zu beteiligen.

Es geht darum, am dem aktiven Wochenende eine Strecke von 2103 km zu bewältigen, egal wie. Od zu Fuß, im Wasser, auf dem Pferd oder dem Fahrrad, alles zählt!

 

Mehr informationen findest du hier!

Download
downsyndrom.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.3 MB

Sportpause wird beendet

Ab Montag, 17. Januar 2022, nehmen wir den Rehasport wieder auf.

Informationen auf der Seite "Sport in Coronazeiten".

Viel Glück und Gesundheit 2022 !!!

Liebe Freundinnen und Freunde der RBSA,
 
herzlich willkommen in 2022!
 
Wir wünschen euch allen ganz viel Gesundheit und Glück für das Neue Jahr,
auch für unseren Verein und ganz besonders für unseren Sport.

Sport ausgesetzt!

Für Informationen hier klicken!

Adventsfeier wegen Corona abgesagt

 Es fing wieder an, sich ganz normal anzufühlen. Ein schönes Gefühl!

Und nun das: die Inzidenzzahlen steigen und steigen, die Krankenhäuser füllen sich und ein Ende ist nicht in Sicht.

Unter diesem Eindruck, und auch angesichts zunehmender Absagen, hat der Vorstand nun einstimmig beschlossen. die Adventsfeier nicht stattfinden zu lassen.

Statt dessen wird zu einer Frühlingserwachen-Feier eingeladen.

Vorgesehener Termin: Mittwoch 6. oder 13. April 2022!

Und: Gebucht haben wir auch gleich wieder die Adventsfeier 2022 am Mittwoch dem 30. November 2022.

Wir bleiben also optimistisch!

Weitere Informationen folgen.

 

Lüchow, 22.11.2021

Frischekur für die RBSA-Logofigur

Nach 10 Jahren hat das Logo der RBSA eine Frische-Kur hingelegt und zeigt sich nun dynamischer und moderner.

Das Grundmotiv ist aber geblieben mit einer Gymnastik treibenden Figur und dem prägnanten RBSA-Schriftzug.

 

Gern könnt ihr uns die Meinung dazu mitteilen mit dem Kontaktformular (hier drücken).

Rollator gegen Spende abzugeben

Einfach zu schade für den Flohmarkt bieten wir die folgenden Gegenstände aus Günter Ehmkes Nachlass gegen eine Spende an:

Bei Interesse bitte melden rbsa.jucks@gmx.de oder 05841 5681


Es fühlt sich fast Normal an

Bericht zur Mitgliederversammlung 2021

Ein ungewöhnlicher Wochentag und ein ungewöhnlicher Ort. Dennoch konnte Manfred Jucks 38 stimmberechtigte Mitglieder zur verspäteten Mitgliederversammlungan einem Mittwoch im Gildehaus begrüßen.

 

14 verstorbenen Mitgliedern erwiesen die Anwesenden die letzte Ehre, bevor die Tagesordnung wie vorgesehen durchgeführt wurde.

 

Wie üblich standen Ehrungen gleich am Anfang .

von rechts: Hilde Verse freute sich über die Goldene Ehrennadel des SC Lüchow für 40 Jahre Treue; für ihre 25-jährige Treue erhielten Margret Jacobs, Anneliese Geilich, Hannelore Deckert, Erwin Raudzis, Gabriele Raudzis, Brigitte Steinfurt und Gisela Henze; Manfred Jucks bekam die Silberne Ehrennadel des BSN für sein Engagement im Sport für Behinderte Menschen

Nicht anwesend und nicht auf dem Bild bekommen ihre Ehrennadel nachgereicht: Gold: Heinz Steinbock; Silber: Dr. Hinrich Kollenrott, Gisela Menke, Anneliese Schulz, Ilona Müller, Hugo Hann und Gabriele Wilpert.

Trotz der Corona-bedingten Einschränkungen konnte der Vorstand von allerlei Aktivitäten berichten, wer aufmerksam unsere Seiten liest, konnte sich gut informieren. Aus der Vorstandsarbeit wurde die Themen benannt, mit denen sich der Vorstand auseinander gesetzt hat.

Die Mitgliederentwicklung ist zwar nicht dramatisch, aber leider weiterhin negativ. Zum Abschluß des Berichtsjahres 2020 waren 489 Personen Mitglied der RBSA.

 

Obwohl auf der einen Seite weniger Einnahmen generiert werden konnten, sind auf der anderen Seite auch weniger Ausgaben zu Buche geschlagen, sodass am Ende ein leichter Überschuß zu verzeichnen war.

Die Kassenprüfer Christiane Behrens, Heike Buchhorn, Norbert Labatz und Wolfgang Zuhl hatten die Kasse gut geprüft und konnten auf der Versammlung keine Verfehlungen berichten.

Sie beantragten Entlastung des Schatzmeisters und des gesamten Vorstandes.

Die Entlastung wurde einstimmig erteilt. 

Christiane Behrens und Heike Buchhorn  haben diese Aufgabe zwei Jahre inne gehabt und mußten nun neu besetzt werden.

Bei den Wahlen stellte sich Verena Klipp nicht zur Wiederwahl als Jugendwartin, diese Position bleibt bis auf Weiteres unbesetzt. Alle anderen Positionen: Abteilungsleiter (Manfred Jucks), Sozialwartin (Gisela Henze) wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

 

Als neue Kassenprüferinnen wurden Brigitte Steinfurt und Christa Bethke berufen, sie werden nun für die nächsten zwei Jahre die Kasse prüfen.

Fast npormal fühlt es sich an, wenn dann das Programm für das kommende Jahr abgestimmt wird. Die Adventsfeiern werden wieder am Mittwoch nach dem 1. Advent stattfinden, nämlich am 1. Dezember 2021 und am 30. November 2022. Weiter geplant sind Wanderung und Radtour sowie eine Tagesfahrt. (siehe Veranstaltungen und Fahrten)


In stillem Gedenken verneigen wir uns vor unseren verstorbenen Mitgliedern.


Es gilt nach den Sommerferien wieder der "normale" Übungsplan , den Bericht über die Radtour 2021; findest Du über den Link,

wenn Du auf den Schriftzug klickst, wirst Du auf die Seite weitergeleitet!

Verspätete Mitgliederversammlung

Normaler Weise halten wir die Mitgliederversammlung am Anfang des Jahres ab. Das war dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht möglich.

Daher laden wir nun zu unserer Mitgliederversammlung am 13. Oktober 2021 ein.

Mehr Infos hier.

Wassergymnastik wird wieder aufgenommen

Infos bitte hier klicken!

Normaler Sportbetrieb wieder aufgenommen.

Infos hier klicken

Besuch aus dem Bundestag

"Wir möchten mal mit Praktikern über das Thema Barrierefreiheit diskutieren", und wir seien durch das MIA-Projekt ja mit diesem Thema befasst gewesen. 

So etwa lautete die Anfrage oder der Wunsch des Büros von Dr. Julia Verlinden, MdB: Grüne im Bundestag.

 

Nun war es so weit. Dagmar Schulz, Peter Czornyj und Dieter Scharschmidt nahmen an dem Gespräch teil, von der RBSA waren Herbert Franz und Manfred Jucks dabei.

 

Großes Interesse bestand an dem Projekt MIA, an dem wir als eines von 10 bundesweiten Projekten teilgenommen haben. Wir konnten von den Schwierigkeiten und den Erfolgen berichten. Über das MIA-Projekt haben wir ein umfangreiches Wissen sowohl in fachlicher Hinsicht als auch über Fördermöglichkeiten erworben.

 

Über Veranstaltungen wie zum Beispiel das Inklusive Sportfest konnten wir praktisch erleben, wie Kinder ganz selbstverständlich inklusiv agierten, wie sie mit Barrieren umgehen. Die Kinder wiederum haben erfahren, was Barrieren bedeuten für Menschen mit Einschränkungen in ihrer Bewegung.  Diese Erfahrungen waren es, die Frau Dr. Verlinden interessierten. Was bedeutet "Barrierefreiheit", und welche Konzepte gibt es.

 

Ich denke, wir konnten hier wertvolle Hinweise weitergeben. Ein ganz wichtiger Hinweis:  in den Köpfen der Menschen werden die Barrieren noch nicht wahr genommen, und es braucht einen langen Atem bis zu einer Inklusiven Gesellschaft.

Danke für das Interesse, liebe Julia. 

 

Sport läuft, und nun auch das:

Ich kann mich gar nicht mehr an eine Veranstaltung erinnern! Aber jetzt wollen wir die Corona-Lücke nutzen und unsere normalerweise alljährliche Fahrradtour durchführen.

Infos unter "Veranstaltungen und Fahrten"

Bald wieder Sport?

Sch... Corona! Da haben wir doch letztes Jahr so schönen Sport im Freien gehabt, geht das nicht wieder? Und zwar sofort?

Solche und ähnliche Anrufe erreichen uns zur Zeit häufiger. Und ihr dürft euch freuen, es tut sich was!

 

Heute abend (9. Juni) setzt sich der Vorstand zusammen und bespricht das Thema, auch werden die Auflagen noch einmal genau angesehen. Der Trend - so viel lässt sich schon sagen - geht dahin, bereits nächste Woche wieder mit Aussensport zu beginnen.

 

Ein täglicher Blick auf unsere Seiten kann sich daher lohnen!

Ggf. wird das Programm auf der Corona-Seite veröffentlicht. Ebenso, wann und wie ihr teilnehmen könnt.

 

Ich bitte an dieser Steelle ausdrücklich um Entaschuldigen dafür, dass wir so lange keinen Sport für euch anbieten konnten / durften.    Manfred Jucks, Abteilungsleiter

... wer die Wahl hat, ... kann gewinnen ..

Etwas Besonderes im Sportjahr des Behindertensports ist die jährliche Wahl des "Behindertensportlers des Jahres" des BSN. Die RBSA motiviert immer wieder zahlreiche Menschen an dieser Wahl teilzunehmen. Mit der Wahl erfolgt eine nicht zu unterschätzende Anerkennung der Leistungen, die behinderte Sportler trotz ihrer Handicaps bieten.

 

Die Teilnahme bekommt einen zusätzlichen Anreiz durch die Ausschreibung von Gewinnen. Und dieses Jahr hat mit Gerhard Oyen eines unserer Mitglieder Glück gehabt in diesem Spiel und gleich den zweiten Preis gewonnen:

 

Sieben Tage Kreta erwarten ihn und seine Frau Monika nun. Mit der TUI Deutschland geht es in das Vier-Sterne-Hotel Magic Life Candia Maris.

 

Gerhard Oyen hat in seinem Leben noch nichts gewonnen sagt er. Und nun gleich so ein toller Gewinn! Seine Frau Monika freut sich mit ihm, und die RBSA sagt:

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!!

 

Ihr seht: RBSA lohnt sich immer; sportlich und auch so!

 

Und was seht ihr noch?

CORONA hat hier keine Chance

ein paar Zeilen zu Ostern ...

Die Pandemie namens Corona macht uns stark zu schaffen: ein ganzes Jahr kein Sport, keine Treffen, nichts.

Um ein wenig Abwechslung in den Alltag zu bringen hat der Vorstand deswegen wieder eine Osterkarte an alle Mitglieder verschickt, sie müsste inzwischen überall angekommen sein.

Dabei haben sich die Vorstandsmitglieder als Postboten ganz hervorragend betätigt. Sind in Lüchow von Haus zu Haus gegangen und haben die Karten in die Briefkästen geworfen. Ausserhalb haben das die Profis von der Post übernommen.

Schöne Ostern also, euer Vorstand!

Behindertensportler des Jahres

Die Wahl des/der Behindertensportler/in des Jahres ist in Corona-Zeiten besonders. Während des Sports zu wählen geht nicht, Werbung ist kaum möglich. Dennoch: wir wollen wieder wählen!

Nachstehend die Ausschreibung des BSN.

 

Zur Wahl und auch für weitere Informationen gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. Wahlkarte bei einem/einer Übungsleiter/in besorgen, ausfüllen und wieder dort abgeben.
  2. Karte direkt an den BSN senden > und bitte "RBSA Lüchow" hinzufügen.
  3. Auf die Seite des BSN Gehen und dort direkt wählen > und bitte "RBSA Lüchow" hinzufügen; hier der Link auf die entsprechende Seite des BSN

Dort findest Du auch weitere Informationen.

Zu den Unterstützern dieser Wahl gehört auch Ministerpräsident Stephan Weil, unter dessen Schirmherrschaft die folgenden Sportler*innen zwischen dem 12. Februar und dem 10. März 2021 gewählt werden können:

 

  • Tim Haller – Buxtehuder SV/Team BEB – Para Badminton
  • Anna-Lena Hennig – RSC Osnabrück/Team BEB – Rollstuhlbasketball
  • Flora Kliem – ASC Göttingen/Team BEB – Para Bogensport
  • Jered Müller – S.C. Hellas Einbeck – Para Schwimmen
  • Angelina Salli – Polizei-Sportverein Hannover – ID Judo
  • Lukas Schwechheimer – VfL Wolfsburg/Team BEB – Para Leichtathletik

 

 

 

Günter Ehmke verstorben

mit Günter Ehmke verlieren wir unsere Seele, er hat mit dem Versehrtensport, später dem Behinderten- und Rehasport, 1964 mit anderen Kriegsversehrten diese Abteilung mit begründet. und in den folgenden Jahren stetig an der Weiterentwicklung sowohl im Vorstand als auch als Übungsleiter gearbeitet. Mit seinem überregionalen Engagement hat er darüber hinaus auch die Entwicklung im Behindertensportverband Niedersachsen wesentlich beeinflusst..

 

Bis zuletzt war er sportlich noch aktiv und hat rege am Vereinsleben teilgenommen. Ich erinnere mich gern an seine leuchtenden Augen, wenn ihm beim Fußballtennis wieder mal ein guter Abschluss gelang.

 

 

Wir trauern mit seiner Familie und gedenken ihm.

 

In der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 23. Januar 2021 ist der folgende Nachruf veröffentlicht:

 

Ein Impulsgeber und Pionier

Günter Ehmke, der einer der Gründerväter der RBSA des SC Lüchow und ein

großer Förderer des Reha- und Behindertensports im Kreis war, ist verstorben

 

   Günter Ehmke war stets ein Macher, ein Impulsgeber, der nie aufgehört hat, mit seiner

sympathischen und lebensfrohen Art Menschen für Ideen zu begeistern. Vor gut zwei Jahren

war der damals bereits 96-Jährige beim Verbandstag des Behindertensportverbandes

Niedersachsen (BSN) in Hannover einfach mal auf die Bühne gegangen und hatte – abseits des geplanten Programms – mit den Delegierten eine Aufwärmübung angefangen und durchgezogen. Nicht nur reden, sondern machen war sein Mo—o bis ins hohe Alter. Vergangenen Sonnabend starb der Lüchower, der Ehrenvorsitzender der Reha- und Behindertensport-abteilung (RBSA) des SC Lüchow sowie Ehrenmitglied des BSN war, im Alter von 98 Jahren. Der vielfach ausgezeichnete Ehmke – 1994 wurde ihm der Verdienstorden der Bundesrepublik

überreicht – war zudem im Jahr 2000 im Rahmen der Sportlerwahl Lüchow-Dannenberg

als Mensch des Sports geehrt worden – ein Mensch des Sports war er wahrlich.

   Ehmkes Name ist fest verbunden mit der RBSA. 1964 ha—e der gebürtige Ste—iner mit seiner

1998 verstorbenen Ehefrau Waltraut begonnen, die Behindertensportabteilung in Lüchow mit

aufzubauen. Das war ihm ein tiefes Bedürfnis. Ehmke hatte nach dem Kriegsende 1945 noch gut

eineinhalb Jahrzehnte an den schweren Verwundungen aus seiner Zeit als Soldat geli—en. Als er wieder fit und stabil genug war, gab er als Trainer und Funktionär seine Erfahrungen aus dem Rehasport weiter, der früher noch als Versehrtensport bekannt war. Der Abteilung im damaligen TuS Lüchow gehörten viele Kriegsgeschädigte an wie Ehmke. Sie war aber damals

schon eine besondere Sparte, da behinderte und nicht behinderte Menschen gemeinsam Sport

trieben. Später wurden auch geistig behinderte Kinder integriert – dass das gelang, war für

Ehmke in seinem Sportlerleben das schönste Erlebnis, sagte er einmal. Ehmke war stets ein Vorbild für Integrationsarbeit, betont der Kreissportbund-Vorsitzende Hans-Jürgen Bosselmann.

   Die BSA wuchs besonders dank Ehmke, der erst stellvertretender Vorsitzender und dann 18

Jahre bis 1990 Vorsitzender der Sparte war. Heute hat sie rund 500 Mitglieder, die beispielsweise in Wirbelsäulen-, Herz-, Reha-, Lungen- und Integrationssportgruppen aktiv sind.

Zeitweise ha—e sie auch eine rege Kanugruppe, die Ehmke besonders am Herzen lag. Für viele ist die Abteilung zudem ein fester Bezugspunkt dank der geselligen Aktivitäten – auch in diesem Bereich hatte er Impulse gesetzt. Auch ohne Vorstandsposten war er weiter zum Beispiel als Trainer in der Sparte tätig.

   Sein Engagement setzte Ehmke auch über die Vereinsarbeit hinaus fort, war beispielsweise Vorsitzender des Bezirks-Behindertensportverbandes, Vizepräsident des Landesverbandes

sowie Interessenvertreter im Kreissportbund für Behindertensport. Dass der im Berufsleben als Verwaltungsangestellter des Kreises tätige Lüchower mit seinen Ideen manchmal aneckte, störte ihn nicht, wenn er von deren Richtigkeit überzeugt war. Gegen den Widerstand des Landesverbandes setzte er in den 60er-Jahren durch, dass auch Frauen am Versehrtensport

teilnehmen durften. Und auch im hohen Alter haute er noch mit der Faust auf den Tisch, wenn ihm Ungerechtigkeit begegnete. 

   Ehmke hatte bis zuletzt Sport betrieben und war, solange es möglich war, bei RBSA-Gruppen dabei. Er hatte noch Pläne für die Zukun¢ geschmiedet, nachdem er sich von einer schweren Krankheit im Herbst immer besser erholt hatte. Nun ist er für immer gegangen. Der Vater, Großvater, Urgroßvater und Lebensgefährte hinterlässt aber viel. Ehmke hat Enormes erlebt, Schicksalsschläge verkra¢et, den Lebensmut stets behalten und für Mitmenschen viel möglich gemacht – ohne ihn hätten viele weit weniger Freude im Leben und auch weit weniger Hoffnung gehabt.

 

Andreas Koopmann

Mit Genehmigung des Autors abgedruckt.

Wie komme ich zum Impf-Zentrum?

Für Mitglieder, die Probleme damit haben zum Impfzentrum in Uelzen zu kommen, bietet die Abteilung einen Shuttle-Service an. Wer davon Gebrauch machen möchte, meldet sich per e-mail: rbsa.jucks@gmx.de

Corona - der Virus hat den Sport weiter im Griff

2021 beginnt wie 2020 aufgehört hat. Der Virus hält uns weiter im Schach, wann Sport wieder möglich sein wird lässt sich nicht vorhersagen. Alle hoffen auf die Impfung.

Neue Entwicklungen werden wir beobachten und hier veröffentlichen, was dies dann für unseren Rehasport und unserer Abteilung  bedeutet.

HERZLICH WILLKOMMEN 2021